Das kleine Fliesen-ABC

Abriebsfestigkeit

Abriebsfestigkeit ist die Widerstandsfähigkeit glasierter Fliesen und  Platten. Ermittelt wird diese Widerstandfähigkeit durch eine Schleif-  und Sandstrahlprüfung. Nach Prüfung wird in 5 Klassen unterteilt.

  1. Für sehr leichte Beanspruchung,  z.B. den Barfuß- und Hausschuhbereich in Bädern und Schlafzimmern ohne  direkten Zugang nach außen oder als Wandbelag.
  2. Für leichte Beanspruchung, wie den allgemeinen Wohnbereich im Wohn- und Esszimmer.
  3. Für mittlere Beanspruchung, z.B. in Dielen, Fluren sowie auf Terrassen und Balkonen.
  4. Für stärkere Beanspruchung, z.B. in Hauseingängen, Küchen, Arbeits- und Wirtschaftsräumen.
  5. Für höchste Beanspruchung in allen Räumen und auf Flächen, die extrem belastet werden, wie z. B. Garagen.

Bordüren

Bordüren eigenen sich sehr gut zur Auflockerung oder zum Abschluss von Fliesenflächen. Die große Auswahl der bei uns erhältlichen Dekore in verschiedenen Farben und Größen lassen keine Wünsche in Bezug auf die individuelle Gestaltung Ihres Bades bzw. Wohnraumes offen.

Brandfarben/Nuancen

Bei der Herstellung treten bei Steingut, Stein- und Feinsteinzeugfliesen leichte Farbabweichungen (Brandfarben) auf. Beachten Sie  hierbei stets darauf, nur Fliesen gleicher Brandfarben zu  kaufen. Auf der Verpackung deutlich kenntlich, sollten die Fliesen für einen Belag immer die gleiche Kennzeichnung haben.

Dichtband

Ein Dichtband dient zur Überbrückung des kritischen Anschlussbereiches Wand und Boden. Diese elastischen Kautschukbänder werden mittels einer Spachtelmasse oder flüssigen Kunstofffolie in die Anschlussbereiche eingelegt.

Dichtmanschetten

Dichtmanschetten dienen zur Eindichtung von Rohrdurchführungen und werden wie das Dichtband verarbeitet.

Dünnbettverlegung

Dünnbettverlegung wird die Verklebung auf Planebenen oder geputzten Fläche mit 1- 5 mm Klebebettdicke bezeichnet. Der Fliesenkleber wird  auf die Fliesenrückseite und/oder auf den Verlegeuntergrund zur hohlraumfreien Verlegung aufgetragen.

Frostsicherheit

Mit hochwertigen keramischen Belägen können auch Garagen und Eingänge  oder Außenbereiche wie Terrassen und Balkone richtig wohnlich gestaltet werden. Wir gewähren Ihnen bei vielen Bodenfliesen die Garantie auf Frostsicherheit und hat diese Fliesen entsprechend gekennzeichnet. Alle diese Beläge entsprechen der Norm EN 176 und sind frostbeständig nach EN  2002. Hinweis: Unsachgemäße oder die Verlegung auf mangelhaftem Untergrund kann auch bei normgerechten Fliesen Frostschäden verursachen!

Kaliber

Bei Bodenfliesen wird unter anderem nach Kaliber ( Größe )  unterschieden, da durch den Brennprozess leichte Schwankungen in der exakten Größe auftreten, die aber im Rahmen der Norm zulässig sind. Dies  wird jeweils seitens der Hersteller an die Nuancenkennzeichnung  angehängt. Innerhalb eines Belages sollte man stets auf das gleiche  Kaliber achten, um ein regelmäßiges Fugenbild zu gewährleisten.

Lieferzeit

Denken Sie bitte daran, dass alle Artikel, die wir nicht lagermässig  führen, erst bestellt werden müssen. Dabei müssen Lieferzeiten von 3  Tagen bis zu vier Wochen in Kauf genommen werden. Es ist deshalb ratsam,  sich rechtzeitig um die Fliesenauswahl zu kümmern.

Rektifizierte Fliesen

Einige Wand- und Bodenfliesen werden mit rektifizierten Kanten  angeboten. Diese Fliesen werden nach der Produktion exakt auf das  gleiche Maß geschnitten. Dadurch ist es möglich, die Fliesen mit einer  sehr engen Fuge von ca. 2-3 mm zu verlegen je nach Kantenlänge. Bei einer 90 cm Kantenlänge sollten 3 mm Fugenbreite sein, um so ein harmonisches Gesamtbild des Fliesenbelages zu erhalten.

Rutschhemmung/Trittsicherheit von Bodenfliesen:

Bodenfliesen müssen gerade wenn Feuchtigkeit oder Nässe im Spiel sind eine bestimmte Trittsicherheit und Rutschfestigkeitswert einhalten. Was auch bei gewerblichen Objekten vorgeschrieben ist. Nach DIN 51130 (für barfuß betretene Räume) wird die Rutschfestigkeit des Bodens in fünf Bewertungsklassen eingeteilt:

  • R9: geringer Haftreibewert
    Verkaufsräume, Treppen, Flure, Stationsräume, Praxen, Gasträume
  • R10: normaler Haftreibewert
    Toiletten und Waschräume, Kaffee- und Teeküchen, Fahrzeugstellplätze
  • R11: erhöhter Haftreibewert
    Verpackungs- und Lagerräume, Kühlräume für verpackte Ware, Waschhallen in Fahrzeugwerkstätten
  • R12: großer Haftreibewert
    Kühlräume für unverpackte Ware, Lagerräume für Öle / Fette in Werkstätten, Herstellung und Verpackung von Speisefett
  • R13: sehr großer Haftreibewert
    Anwendungsbereiche mit sehr hoher Gleitgefährdung, z. B. Wurstküchen und Ölstationen

Verlegen von großformatigen Fliesen und Platten im Innenbereich

Fliesen und Platten sind ab einer Kantenlänge von 60,0 cm als Großformate einzustufen. Diese Kundeninformation gilt ab einer Mindestdicke der Fliesen und Platten von 8 mm (für dünnschichtige großformatige Fliesen und Platten gelten gesonderte Regelungen).
Für die Verlegung von großformatigen Fliesen und Platten sind folgende Punkte zu berücksichtigen:

  • Um Kantenüberstände von benachbarten Fliesen und Platten (Überzähne) zu minimieren, sollten die Ebenheitstoleranzen nach DIN 18202 verbessert und die übergebenen Untergründe zusätzlich einer Spachtelung unterzogen wer-den. Zusätzlich weisen Fliesen und Platten produktionsbedingt Maßtoleranzen auf, die gemäß DIN EN 14411 bis zu ± 0,5 % betragen dürfen. Trotz einer Nachspachtelung des Untergrundes sind bedingt durch die Maßtoleranzen Höhenversätze und ungleiche Fugenbreiten nicht vollständig auszuschließen.
  • Ein zementärer Estrich ist bei 2 CM-% Restfeuchte belegereif. Weil bei diesem Restfeuchtegehalt der Schwindungsprozess des Estrichs erst zu 75 % abgeschlossen ist und weitere Verformungen des Estrichs stattfinden (Ver-kürzung des Estrichs durch vollständige Abtrocknung), sollte der Estrich möglichst trocken sein und unter 2 CM-% Restfeuchte liegen. Gegebenenfalls müssen zusätzliche Trocknungsmaßnahmen des Estrichs vorgenommen werden. Bei unbeheizten Calciumsulfat-Estrichen sollte dieser Wert möglichst unter 0,5 CM-%, bei beheizten unter 0,3 CM-% liegen.
  • Zementäre Estriche und Calciumsulfatfließestriche haben eine höhere Ausdehnung als Fliesen und Platten. Die Scherspannungen werden unter anderem durch das Anlegen von Fugen im Belag abgebaut. Da jedoch bei großformatigen Fliesen und Platten weniger Fugen in der Fläche liegen, die diese Spannung aufnehmen können, müssen die Fugen mindestens 3 mm breit angelegt werden.
  • Bei sonnenbestrahlten und/oder beheizten Estrichkonstruktionen sollten kleine Feldgrößen mit einer maximalen Seitenlänge von 5,00 m gewählt werden. Hierbei sind die Feldbegrenzungsfugen in ausreichender Breite zu dimensionieren.
  • Es wird empfohlen, großformatige Fliesen mit Kreuzfuge zu verlegen und rückseitig mit einer Kratzspachtelung zu versehen.

Zementschleier

Bei der Verlegung von Vollklinkerplatten und Feinsteinzeugfliesen bzw. bei der Verfugung der Platten entsteht arbeitsbedingt ein gräulich-weißlicher Belag auf den Fliesen: Der Zementschleier. Speziell für diesen Einsatzzweck, also für die erste Reinigung, die nach der Verlegung erfolgen sollte wird überwiegend ein sogenannter Zementschleierentferner verwendet. Diesen können Sie selbstversändlich bei uns sowohl auf alkalischer als auch auf säurehaltiger Basis erhalten.

Ihr Fliesen Aktuell Team